Halbzeit...

... habe ich irgendwie gerade fast überall. Ich hänge halb über dem Abgrund und halb stehe ich auf festem Boden.
Sport lief scheiße. Bin zu gar nichts hier gekommen. Auch gleich nicht, wo ich doch eigentlich ein bisschen Zeit habe. Die nutze ich dann eher, um durch den Supermarkt zu geistern, damit wir was zum Mittagessen haben.
Gestern bzw. das ganze Wochenende über war mir wieder zum kotzen zumute. Am Freitag geht mir doch glatt meine Waschmaschine kaputt. Bei einer dreiköpfigen Familie schon eine halbe Katastrophe. Genau zum Wochenende hin. Super! Mal wieder. Als ich runter in den Keller gehe, sehe ich das Malheur. Der Umwuchtstein ist einfach runtergefallen. Samt Halterung. Irreparabel. So eine Kacke! Fluchend trete ich gegen dieses kaputte Teil und kriege das ganze Wochenende nicht wirklich Ruhe. Sowas nervt mich ja voll. Andere Leute gehen das vielleicht locker an, aber auf so etwas Grundexistentielles wie eine Waschmaschine verzichte ich ungern. Auch wenn es nur für ein paar Tage ist. Neue Maschin muss ja schließlich her. Viel Geld haben wir aber nicht. Es dauert noch bis Mittwoch... Erst dann gehen wir eine Maschine kaufen. Günstig, aber gut muss sie sein. In dem Bereich schier unmöglich, wo Gutes dort schon ein halbes Monatsgehalt kostet, welches wir sowieso schon dreifach drehen müssen. Zum würgen. Mir wird beim durchsehen der Preise schon schlecht.
Letztendlich beißen wir in den sauren Apfel und legen uns für 500 Euro eine Waschmaschine zu. Halb bin ich froh, wieder waschen zu können und halb wird mir schlecht, wenn ich an das Geld denke, was flöten gegangen ist.
Gestern hats das Fass ja zum Überlaufen gebracht, als ein Bekannter mich gefragt hat, ob ich im Juli mit zum Paintball komme. Angekratzt sage ich ihm ab mit der Wahrheit. Kein Geld. Und das bisschen hebe ich mir auf. Für Bückeburg. Da will ich dieses Jahr wieder hin.

Nun ja, sportmäßig lief es so gar nicht. Ich bin bis jetzt zu gar nichts gekommen. Oder kann man Kartons schleppen und auspacken in jeder freien Minute als Sport bezeichnen? Davon habe ich übrigens auch Muskelkater bekommen. Andererseits war ich ganz froh, Krafttraining zu machen. Sonst hätte icheinige Kartons gar nicht die Treppe rauf bekommen. Whatever... Der ganz Wohnzimmerfußboden war die letzen Tage mit irgendwelchen Sachen bedeckt, die in den Schrank oder auf den Flohmarkt müssen. Staubflusen und Krümel dazwischen. Hier sah es aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Wenn ich daran denke, dass ich noch ein paar Kartons hier stehen habe, dann will ich wieder ins Bett und mir die Decke über den Kopf ziehen. "Ich bin nicht da. Lasst mich in Ruhe!"
Das Wetter gibt mir dabei recht. Nass, drückend warm. Bääh!
Ich muss aber. Und wieder dieses Muss. Eigentlich hatte ich gedacht, davon weg zu sein. Werd ich wohl nie.
Obwohl es mit dem Essen gut läuft, fühl ich mich grad richtig beschissen und in die Enge getrieben von all diesen Dingen, die ich noch zu erledigen haben. Meine To-Do-Liste nimmt kein Ende und immer kommen neue Sachen dazu.
Ach, verdammt. Ich jammere zu viel. Besser ich höre jetzt auf damit... Ein Gutes gabs ja noch. Am Dienstag war perfektes Wetter fürs Bogenschießen. Warm, wenig Wind. Herrlich. Die zwei Stunden komplett weg vom Alltag waren super-gut. Ich vermute mal, das ist es auch, was mir gefehlt hatte in letzter Zeit. Für eine Weile am Tag abschalten, Laufen, Schwimmen, was auch immer.

Lächelt heute ein bisschen für mich mit, ja? Ich kanns grad nur bedingt.

Kommentare:

  1. Hey!
    Oh, das mit der Waschmaschine ist wirklich beschissen. Und ich kann zu gut verstehen, dass dich das nervt. Vor allem in Bezug auf den finanziellen Punkt, das ist so eine Sache, die mir auch immer tierische Kopfschmerzen bereitet.
    Ohje =/ Aber das Jammern tut ab und an mal ganz gut und muss auch mal raus, danach kannst du dich wieder aufraffen und es geht alles wieder etwas besser! :)

    AntwortenLöschen
  2. http://wannabechanel.blogspot.ch/

    schau doch bitte vorbei. folge wenn du magst. wir sind noch unerkannt, dick und verloren...

    lg luise

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Ich habe von dir schon Ewigkeiten nichts mehr gehört und wollte fragen wie es dir so geht?

    AntwortenLöschen